Ob Hobby- oder Berufsfotograf: Das Smartphone – handlich, kompakt und immer mit dabei – dient immer öfter als Ersatz für verschiedenartigste Gerätschaften. Auch moderne Kameras werden in vielen Fällen bereits vom Handy abgelöst; vor allem unter Hobbyfotografen und Einsteigern, die sich erst noch mit der Materie und den Möglichkeiten vertraut machen wollen, ehe sie teures Geld in hochwertige Kameras investieren.

Einige Funktionen waren bisher aber den “echten” Kameras vorbehalten und Panoramafotos, geknipst mit dem Handy, bringen nicht immer das gewünschte Ergebnis. Zu viele äußere Einflüsse – beispielsweise ein sich bewegendes, zu fotografierendes Objekt bei gleichzeitigem Schwenken der Kamera – prägen das schlussendliche Bild. Für solche Fälle kommen nun <strong>Nodalpunktadapter</strong> zum Einsatz. Ein Nodalpunktadapter für Ihr Smartphone ermöglicht genau das, was bisher nur den Verwendern echter Kameras möglich war: das Schwenken der Kamera bzw. des Objektivs in alle erdenklichen Richtungen. Das Resultat ist ein störungsfreies Panoramabild, der Rundblick in alle Windrichtungen.

Funktion und Handhabung: Die Systematik eines Nodalpunktadapters

Das Funktionsprinzip dieses Zubehörteils ist simpel, die Handhabung erfordert allerdings ein wenig Fingerspitzengefühl, sofern kein eigenes Stativ vorhanden ist. Der Begriff <strong>Nodalpunkt</strong> bezeichnet jenen Punkt an bzw. in der Kamera (dem Smartphone), der immer exakt an derselben Stelle verharrt, selbst wenn Sie die Kamera schwenken oder drehen. Sinn hinter dieser Technik ist, Bilder im 360°-Winkel erzeugen zu können, ohne dass diese von einer Störung geprägt sind. Eine solche wäre beispielsweise ein scheinbar zusammengeschobenes Objekt, von dem Teile oder Bereiche fehlen, oder auch das Auseinanderziehen von abgebildeten Objekten, wodurch vierbeinige Tiere plötzlich zwölf Beine haben. Im Prinzip sind Panoramafotos mit Nodalpunktadapter also eine <strong>Zusammenfügung mehrerer Fotos aus unterschiedlichen Winkeln und mit einem fließenden Übergang von Bild zu Bild</strong>.

Experimente und Anwendungsgebiete

Der wohl bekannteste Sektor, in dem Nodalpunktadapter sich erfolgreich einsetzen lassen, sind Panoramafotos; zumeist von Berglandschaften oder auch weitläufigen und flachen Gebieten. Ebenfalls bekannt sind sie aus der Google Street View. Mit einigen Funktionen überzeugen sie jedoch auch in ganz anderen Sektoren, beispielsweise im Sicherheitsdienst: Detektive im Einsatz können durch den Nodalpunktadapter in verschiedenen Situationen erfolgreich Beweise sichern, ohne Aufmerksamkeit zu erregen; eine einfache Installation des Nodalpunktadapters im Einsatzfahrzeug fällt niemandem auf. Schließlich hat heutzutage so gut wie jeder eine Halterung für das Smartphone oder ein Navigationsgerät im Fahrzeug.

Die Einsatzgebiete der Nodalpunktadapter für das Smartphone lassen sich in nahezu unendliche Weite streuen. Sie laden Hobbyfotografen und auch Berufserfahrene zum Experimentieren ein und ermöglichen in der Fotografie sprichwörtlich Blickwinkel, die zuvor kaum oder nur sehr schwer abzubilden waren. Mit dem ganzheitlichen Rundblick im Winkel von 360° aktivieren Sie Ihr berühmtes drittes Auge; im wahrsten Sinne des Wortes.